Christen sollen gegen Covid geimpft werden?

Verwenden Sie einfach die Religion als Entschuldigung für den COVID-19-Impfstoff. Impfen ist das Christlichste.


Fast die Hälfte der Evangelikalen sagt, dass sie sich nicht impfen lassen wird. Aber die Nächstenliebe sollte jeden einzelnen Christen inspirieren, die Gemeinschaft, zu der er gehört, zu schützen, zum Schutz der Schwachen und Immunsupprimierten, die den Impfstoff nicht erhalten können, Jeder von uns sollte seinen Teil dazu beitragen und zur Herdenimmunität beitragen.

Die Meinung von Dr.. Andrew Wong

Anfang dieses Jahres, laut einer Umfrage von Pew-Forschungszentrum, die 45% der amerikanischen evangelikalen Erwachsenen sagten, sie würden sich nicht impfen lassen. Dies entspricht mehr als 45 Millionen Amerikaner oder die 14% der Bevölkerung, basierend auf der Volkszählung von 2020 der amerikanischen Religion. Wenn diese Gruppe allein den COVID-19-Impfstoff akzeptiert, Wir könnten beginnen, uns der Herdenimmunität zu nähern und diese schmerzhafte und tödliche Phase zu überwinden.

Und während ich mich hilflos fühle, irgendetwas zu tun oder zu sagen, um die politischen Spaltungen zu überwinden, die dazu beitragen, dass die Menschen gegenüber dem Impfstoff zögern, da bin ich mir genauso sicher die liebevollsten und selbstlossten Christen, die die Botschaft der universellen Liebe Jesu Christi verstanden haben, werden schließlich den Impfstoff akzeptieren.

Die Gründe für das christliche Zögern beim Impfstoff sind vielfältig, Aber der zwingendste Grund, diese Unentschlossenheit zu überwinden, ist das, was Jesus als das zweite große Gebot bezeichnete, nachdem er den Herrn, Ihren Gott, geliebt hatte: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Nachfolger Christi sind aufgerufen, sich in seinem Namen zu opfern, wie Jesus sich selbst als das perfekte Opfer darbrachte, um unsere Sünden zu sühnen.

Wie Paulus in seinem Brief an die Philipper schrieb::

„Jeder von euch sucht nicht nur nach seinem eigenen Interesse, aber auch zu dem anderer".

In seinem Brief an die Epheser, er lud uns ein, uns „aus Ehrfurcht vor Christus einander unterzuordnen.”

Gott segnet die Ärzte

Ich habe einige Christen sagen hören, dass die Pandemie Gottes Wille ist und dass Gott entscheiden wird, ob wir leben oder sterben, dann werden sie ihr Schicksal in die Hände Gottes legen. Auch ich unterwerfe mein Leben Gott und ich verstehe, dass mir jeder Atemzug von ihm gewährt wird. Aber ich wäre nie Arzt geworden, wenn ich gedacht hätte, dass es gegen Gottes Willen wäre, Menschen zu helfen, Krankheiten zu verhindern und zu heilen.

nicht wie, Ich glaube, ich kann ein Instrument der Barmherzigkeit Gottes sein, ebenso wie die Forscher und Pharmazeuten, die den Impfstoff entwickelt haben, und die vielen Hände, die ihn uns gegeben haben. Jesus, und zwar, er bezeichnete sich als den großen Arzt, als er dafür kritisiert wurde, dass er Zeit mit gesellschaftlichen Unerwünschten wie Zöllnern verbrachte: „Es sind nicht die Gesunden, die einen Arzt brauchen, und in malati.

Im Alten Testament, der Prophet Hesekiel lehrte, dass «so sagt der Souveräne Herr»: Wehe euch Hirten Israels, die ihr nur auf euch aufpasst!… Du hast die Schwachen nicht gestärkt, noch die Kranken geheilt, noch bandagierte die Verwundeten".

Und dies wurde von Jesus im Gleichnis vom barmherzigen Samariter verstärkt. Jesus gab ein Beispiel dafür, wie wir unsere Nachbarn behandeln sollten, als er beschrieb, wie der Samariter auf der Straße einem halbtoten Wanderer begegnete und „seine Wunden verband“., Öl und Wein einschenken. Ein Priester und ein Levit gingen zuerst an dem Reisenden vorbei und ignorierten sein Leiden, die andere Straßenseite überqueren. Aber es war der Samariter Jesus, der als Nächster identifiziert wurde, weil er sich um den Fremden kümmerte.

leider, Kinderkrankheiten, einst fast ausgerottet, Sie sind auf dem Vormarsch, da immer mehr Menschen Impfungen für ihre Kinder verweigern. Aber praktisch Keine der großen Religionen verbietet Impfungen und manche halten es für Verpflichtung wegen des Potenzials, Leben zu retten, wie COVID-19-Impfstoffe eindeutig tun.

Diese Impfstoffe enthalten keine abgetriebenen fetalen Zellen, obwohl ihre Entwicklung die Verwendung von fötalen Zelllinien aus den 1970er Jahren beinhaltete. Lassen Sie mich unmissverständlich sagen, dass Abtreibung und die Verwendung von abgetriebenem fetalem Gewebe moralisch falsch sind. Aber ich stimme dem Vatikan-Management zu, nach dem es so ist “moralisch vertretbar” für Katholiken, um COVID-19-Impfstoffe zu erhalten. Ihre ethische Argumentation ist solide und sollte auch für andere christliche Konfessionen überzeugen.

natürlich, Das ultimative Ziel für Christen ist nicht nur eine gute Gesundheit in diesem Leben, aber eine Ewigkeit mit Gott. Als ihn ein Anwalt fragte, was er tun müsse, um das ewige Leben zu erben, Jesus hat ihn wieder zum Gesetz zurückgeschickt:

„Liebe den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen und von ganzer Seele, mit all deiner Kraft und mit all deinem Verstand, und liebe deinen Nächsten wie dich selbst.”

Einige Christen versuchen, die Heilige Schrift zu analysieren, um enge Einwände gegen die Einnahme des COVID-19-Impfstoffs zu finden, aber der allgemeine Befehl unseres Herrn ist unverkennbar: unser Handeln muss von unserer Liebe zu Gott und der Liebe zu anderen geleitet sein.

 

Sie können auch mögen

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie dies wünschen. Akzeptieren Weiterlesen