la Siebzig

Moderne Ausgaben des LXX haben zwei verschiedene Methoden gefolgt. Göttingen Ausgabe der LXX, von Rahlfs bearbeitet, anstatt sich an die Reproduktion eines einzigen Manuskripts zu halten, wie es die Cambridge-Ausgabe tut, die sich auf den Vatikanischen Kodex B bezieht, er zieht es vor, zu einem originelleren griechischen Text zurückzukehren, der durch den Vergleich der verschiedenen Manuskripte, die wir besitzen, erreicht wurde. Die am häufigsten verwendeten Manuskripte sind der Vatikanische Kodex, Sinaitico und Alessandrino sowie die von Origenes geprüften Varianten werden ebenfalls akzeptiert, Luciano und in den Catenae.

Sie können auch mögen
Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie dies wünschen. Akzeptieren Weiterlesen