Wenn Gott gut ist, Warum gibt es Leid?

4E0EFA18-3B00-4D88-B18F-BA5A1E867E6C_mw1024_s_n[1]alle, eines Tages, Sie kommen sich mit ihren eigenen Leiden oder Personen in der Nähe. Hier ist dann die laceration: alles bricht zusammen. Und stellt sich die Frage: "Warum?"Und vor "Warum ich? Was habe ich falsch gemacht?». Er fühlt sich ein starkes Gefühl der Erniedrigung oder einem großen Wunsch nach Rebellion, die wir von Gott abwenden können.

Die Reaktion vollständig menschlichen und normalen, denn der Mensch ist nicht für das Leiden gemacht. dass, die friedliche Verfahren unseres Lebens zu unterbrechen und ein Loch in unseren Herzen machen, Es ist die innere Durst nach Glück zu offenbaren, die jeder von uns bewohnt. im Grunde, Leiden berührt das tiefste Geheimnis unseres Seins, und es kommt uns der gut daran erinnern, für die wir alle geschaffen (Glück) und von denen wir beraubt. Sie manifestiert sich, und zwar, als Mangel.

Dafür können wir es nicht spontan akzeptieren, weil es an sich ist nicht akzeptabel. Wir haben Angst, und wir lehnen es, weil wir für das Leben gemacht werden. Zugleich, wir sind jenseits der Angst geführt, in einer Art von Scheu und Respekt und, grundlegender, Mitgefühl. und dennoch, trotz allem, was wir konkret tun können, wir bleiben unbewaffnet. Da leiden, meine eigene und die der anderen, Ich berühre das Geheimnis, das so nah an mich ist, weil es in mir ist und zugleich über mich: das Geheimnis des Menschen, das Geheimnis des Bösen und seiner Wurzeln in der Geschichte und in der menschlichen Seele…

dann, de facto, es ist Gott, poniamoder die Frage, warum, Gott als Schöpfer und Herr der Welt. Und die Versuchung ist stark zu vermuten, dass Gott der Urheber des Bösen: "Wenn Gott gut, nicht zulassen,, Es wäre nicht so tun, so…». im Grunde, Diese Probleme, diese Unsicherheiten ausdrücken, was passiert, nachdem Erbsünde: Gott hat sich nicht verändert, wir geändert werden.

Aber vielleicht können wir etwas herausfinden,, Er ist auf der Suche nach dem Einen, der uns von dem Bösen gerettet:

"Komm zu mir, Sie alle, wer Sie sind müde und belastet, und ich werde aktualisieren… lernen von mir… und Sie werden Ruhe finden für eure Seelen " (Mt 11,28-29).

E’ eines der Worte Jesu, und er ist in der Bibel: "Es ist unsere Krankheit, dass er trug unsere Schmerzen " (ist 53, 4). Wer zu Unrecht getötet, so dass "Mit seinem Streifen wurden wir geheilt" (ist 53, 5).

Was lehren sie uns über sein Leben und wie viel von ihm ist im Evangelium? Es ist nicht ein Henker Gott was an uns herantritt, aber ein bescheidener Gott, "Leiden Diener", das ist voll der Mann, der mit seinem Leiden heiraten, zu trösten und uns helfen, bringen unsere.
"Gott ist nicht gekommen, um das Leiden abschaffen, Er ist nicht gekommen, um es zu erklären, aber er kam es mit seiner Anwesenheit zu füllen ", sagt der Schriftsteller Paul Claudel.

Und das auf seine tiefsten Wurzeln nach oben.

Christus geht weiter: Es bietet seinen Leiden um uns zu retten, und mit seinen Angeboten alle unsere, und eröffnet somit einen Weg des Lebens. Er lädt uns von ihm zu lernen. So tat dieses Mädchen 18 Alter, Diabetiker: "Jesus uns liebt und uns nicht erlauben, mit einem zu schweren Leiden aufgeladen werden. Er hat das Vertrauen in uns und macht uns Anteil an seiner Mission, was es ist jeder zu holen, zum Vater zurück. E’ eine immense Freude in einer Mission, dessen Direktor zu beteiligen, ist Gott! ».

www.1000questions.net
Sie können auch mögen
Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie dies wünschen. Akzeptieren Weiterlesen