Es ist eine Sünde, wütend zu werden?

Zwei-Verärgert-männlich-Freunde1[1]In einem Wort? Nein! Es gibt Zeiten, in denen es akzeptabel ist, ein Christ zu leben, was wir euphemistisch nennen “Empörung”. Aber was ist es, dass unsere gerechten Zorn macht?

Auch bekam Jesus wütend gelegentlich. Im Marco 11:15-17 wir sehen es in einem Moment der Wut, gegen Anbieter und Händler im Tempel von Jerusalem zu verkaufen, Umkippen Tische und Stühle:

Sie kamen nach Jerusalem, und Jesus, Er trat in den Tempel, Er fing an zu denen, die verkauft und gekauft im Tempel vertreiben; Er stieß die Tische der Geldwechsler und die Bänke dieser Verkauf Tauben; und würde es nicht jemand etwas durch den Tempel zu tragen. Und er lehrte, ihnen zu sagen,: «Es ist nicht geschrieben: “Mein Haus soll ein Haus des Gebetes für alle Völker genannt werden?” Aber ihr habt es geschafft zu einer Räuberhöhle».

Ein anderes Mal wurde er unwillig, wenn die religiösen Machthaber eine Falle gestellt, um zu sehen, ob es ein Mann am Sabbat heilen würde:

Und er ging wieder in die Synagoge; es war ein Mann, der eine gelähmte Hand hatte. Und sie beobachteten ihn, ob er am Sabbat heilen würde, zu werfen ihm. Er sagte zu dem Mann gelähmt Hand: "Steh auf dort in der Mitte!"Dann fragte er sie,: "Es erlaubt, den Sabbat, Gutes tun oder Böses zu tun? Retten Sie ein Leben oder zu zerstören?»Aber sie hielten den Frieden. dann Jesus, sah sie mit Wut um, für die Härte ihres Herzens betrübt, Er sagte dem Mann,: "Streck deine Hand!"Er streckte sie aus, und seine Hand wurde wiederhergestellt. (Marco 3:1-5)

In diesen beiden Anekdoten, wir sehen, dass der Zorn Jesu war nicht selbstgesteuertes, Er tat es nicht für sich selbst, aber die Heiligkeit des Tempels des Vaters im ersten Fall zu verteidigen, und eine kranke Person im zweiten Fall zu helfen. Und er war auch empört, dass ein anderes menschliches Leid als Pfand für egoistische politische Verstärkung verwendet wurde. Jesus war wütend, als die Kinder vernachlässigt wurden oder missbraucht, Er wurde wütend mit dem Mangel an Glauben der Jünger wegen ihres Stolzes und unersättlichen Ehrgeiz.

E November? Wir sind nicht Jesus! Aber unser Zorn muss aus Protest gegen das Böse gerichtet werden, zum Schutz des zerbrechlichen, gegen Tyrannei und Missbrauch, gegen die Abtreibung, gegen die Grausamkeiten aller Art, sowie gegen falsche Lehren und gegen den Liberalismus von heute oder gegen den Atheismus. Wir müssen auch mit den Gesetzen, wütend zu sein und Anti-Christ zu kämpfen. Wir müssen wütend sein, wenn das Reich Gottes angegriffen wird. Wir dürfen nicht stehen teilnahmslos zusehen. Wir müssen predigen immer die Wahrheit öffentlich, was auch immer die Kosten.

Zwei weitere Punkte. Auch wenn unsere Wut ist gerechtfertigt, es müssen befristet sein und sollte schnell nachlassen, wir sollten nicht in Zorn leben! Der Apostel Paulus ist ein Heiliger, ein temperamentvoller Mann gewesen zu sein scheint, die wütend oft bekam, Er berät seine Mitchristen in Ephesus:

Adiratevi e non peccate; lassen die Sonne nicht auf Ihrem Zorn, und geben Sie nicht Raum dem Teufel. (Epheser 4:26-27)

So gibt es eine Art von Wut, die nicht sündig. Aber seine nächsten Worte sprechen für sich: “lassen die Sonne nicht auf Ihrem Zorn, und geben Sie nicht Raum dem Teufel”. Wenn wir Groll und wir weiterhin in unsere Herzen zu haben geben wir Satan eine einfache Möglichkeit für unsere Seelen. Die Grundlage von allem ist der Glaube, Mit ihm können Sie alle.

Und das ist der zweite Punkt. Wenn wir einen mächtigen Heiland, der die Welt gewonnen, Sie können sich entspannen. Wenn jemand in unserem Leben wirklich zum Bösen gerichtet, Jesus wird sich um ihn kümmern. Im Luca 17, Jesus sagt seinen Jüngern ein Feind siebenmal sieben Mal an einem Tag, wenn der Täter so viele zu vergeben:

Passen Sie sich! Wenn dein Bruder sündigt, Tadel; und wenn er umkehrt, ich perdonalo. Wenn er sündigt siebenmal am Tag, und siebenmal kommt zu Ihnen zurück und sagt Ihnen,: “ich bereue”, Ich perdonalo ".
(Luca 17:3-4)

Die Jünger sofort reagiert: “lord, steigert unseren Glauben!” Was ist die Verbindung zwischen Glauben und unsere Emotionen? einfach diese: Vertrauen Allmacht Gottes, der seine Kinder gehen von ihren Zorn zu lassen erlaubt, aber es jetzt passieren und nicht mit dem Nachbarn wütend sein.

Sie können auch mögen
Es gibt keine Kommentare
  1. vincenzo giannatiempo Würfel

    es ist klar, dass der christliche Glaube schon scheitert die Tatsache, dass sn hier sie als Abtrünnige entlarvt und liebe Freunde ich bete für euch, denn ihr müsst verstehen wer recht hat und wer falsch liegt

    1. Christlicher Glaube Würfel

      Sie sagen, ich sei ein Abtrünniger und Sie sagen nicht, warum im Licht der Bibel! Du sagst, wir müssen aufwachen und wir sind wütend auf die TDGs, aber du sagst nicht, was an unseren Doktrinen falsch ist. Um zu widerlegen, was andere sagen, Sie müssen Beweise zu Ihren Gunsten vorlegen, sowohl mit Fakten als auch mit Bibelzitaten, und du tust das nicht. Wer sind also die Abtrünnigen und die Versäumten?? Ich kenne die Schrift nicht, du jagst einer betrügerischen menschlichen Organisation nach, Sie sagen nicht, was an den Zitaten aus den Wachtturm-Broschüren selbst falsch ist, die ich behalte. Wach auf, du, Bevor es zu spät ist, aber kläglich bist du schon mit deinem gehirn drin! Gott helfe dir!

  2. vincenzo giannatiempo Würfel

    jetzt verlasse ich UND GEHE NIEMALS ZURÜCK ZU DIESER SEITE UND NEHMEN SIE HERUM, GLAUBEN SIE MIR

    1. Christlicher Glaube Würfel

      Natürlich gehst du nicht zurück, denn ab dem Moment der Taufe bist du in allen Belangen Teil des TDG, sie werden es dir verbieten. Sie werden Ihnen verbieten, Material zu lesen, das nicht von ihnen veröffentlicht wurde, und Websites zu besuchen, die schlecht über sie sprechen, damit du nicht riskierst, die Sekte zu verlassen. Nur so, hält dich in totaler Dunkelheit und absoluter Ignoranz, sie schaffen es, ihre Follower zu behalten!

Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie dies wünschen. Akzeptieren Weiterlesen