Vernunft und Wissenschaft

Die Offenbarung

Religionen entstehen und entwickeln sich um Offenbarungen herum. Sie zeugen eine göttliche Beteiligung in den menschlichen Angelegenheiten.

Die Göttlichkeit zeigt Interesse am Menschen, manchmal bis zum Sterben, um ihn von Übel und Tod zu befreien (Jesus). Obwohl dies nicht in allen Religionen in gleicher Weise bezeugt wird, es ist eine universelle Tatsache. Dieses Phänomen wird von Kulturen als Offenbarung bezeugt.

Die von den Religionen allgemein bezeugte Beteiligung der Götter an den menschlichen Angelegenheiten ist vor allem ein wohlwollendes Interesse an den Menschen; Anweisungen und Institutionen kommen später und zielen immer darauf ab, richtige Beziehungen zu den Menschen aufzubauen, damit die göttlichen Wohltaten sie vollständig und wirksam erreichen. Dieses Phänomen wird von Kulturen als Religion bezeugt.

Offenbarung im allgemeinen Sinne ist der Erwerb von Wissen über etwas, das über die gewöhnlichen kognitiven Möglichkeiten hinausgeht. Im religiösen Sinne ist es eine kognitive Kommunikation zwischen der Welt der Götter und der Welt der Menschen, es ist die Mitteilung, die die göttliche Welt der menschlichen Welt macht, indem sie sich in ihre Geschichte einmischt.

Vernunft und Offenbarung

Angesichts des Anspruchs der Religionen auf einen göttlichen Ursprung , Die westliche philosophische Kultur führte das Konzept der natürlichen Religion oder der natürlichen Offenbarung ein : ein Komplex von Wahrheiten und Überzeugungen, die allen Menschen gemeinsam sind und die sie mit dem einfachen Gebrauch der Vernunft entdecken können.

Es wäre eine hypothetische Naturoffenbarung, die jeder Mensch in seinem Gewissen von der Natur empfängt und die er allein mit Vernunft erkennen kann. Die Anhänger dieser Philosophie sehen sich berechtigt, die Vernunft als einziges Wahrheitskriterium anzunehmen, das die in den Kulturen durch historisch konstituierte Religionen erhaltenen Wahrheiten übertrifft und unbrauchbar macht.. Religionen wären Teilwahrheiten und oft widersprüchlich und mit unbegründeten Überzeugungen übersät. Diese Philosophie hat ihre Wurzeln in der Geschichte des westlichen esoterischen Denkens, das Hypothesen aufstellt , ausgehend von der Renaissance und über das Corpus Hermeticum des Philosophen Hermes Trismegistos, eine der alten und laufenden Rivelata da Dio von Adam philosofia (in den radikalsten Strömungen; zu Noah, zu Mose, nach anderen…) und rational erkannt, bewacht, im Laufe der Jahrhunderte von großen Persönlichkeiten der Philosophie überliefert ,auch von Wissenschaft und Religionen’ wie von einfachen Leuten des Volkes. Die Französische Revolution wird der Triumph dieser Philosophie und dieses Glaubens sein. KANN ER’ DER MENSCHLICHE GRUND, ALS ABSOLUTES KRITERIUM DER WAHRHEIT ANGENOMMEN ZU WERDEN’ ?

Auch die menschliche Vernunft hat ihre Geschichte.

Es wird weder gefunden noch ist es möglich, einen Grund in seinem reinen Zustand zu verfolgen : alle sind in einer Kultur geboren und geformt, jeder hat eine Geschichte. Wenn nur das akzeptiert würde, was vernünftigerweise überprüfbar ist, würde es in den Kulturen nichts Religiöseres geben: das alles’ dass es in den Kulturen auf eine Offenbarung verschoben würde, es wäre nichts anderes als eine ungenaue Anerkennung der natürlichen Offenbarung durch die menschliche Vernunft . Tatsächlich aber, der einzig mögliche Grund ist der, der in der realen Person zu finden ist ,die nicht können’ der Kultur entfliehen, in der sie aufgewachsen ist, deshalb’ auch bei Anerkennung der Naturoffenbarung, es gibt so viele gründe wie es kulturen gibt.!!!

Kann der Mensch die Wahrheit erkennen? , ich habe, allein mit grund?

Nach Angaben der katholischen Kirche. E’ als Glaubensdogma gelehrt. DEI VERBUM – Vatikanisches Konzil II Die offenbarten Wahrheiten 6. ". Der heilige Rat bekennt, dass „Gott“, Anfang und Ende aller Dinge, kann mit dem natürlichen Licht der menschlichen Vernunft ausgehend von geschaffenen Dingen mit Sicherheit erkannt werden" (vgl. Rm 1,20); aber es lehrt auch, dass es der göttlichen Offenbarung zu verdanken ist, dass „nicht alles, was in göttlichen Dingen ist, der menschlichen Vernunft an sich unzugänglich ist“., kann er, auch im gegenwärtigen Zustand der Menschheit, von allen leicht bekannt sein, mit fester Sicherheit und ohne eine Mischung von Fehlern".”…Mit der göttlichen Offenbarung wollte Gott sich selbst und die ewigen Beschlüsse seines Willens zum Heil der Menschen offenbaren und mitteilen, „Um sie zu Teilhabern dieser göttlichen Güter zu machen, die das Verständnis des menschlichen Geistes überschreiten…”

Göttliche Offenbarung ist ein Wissen, das es den Menschen ermöglicht, die Grenze der gewöhnlichen kognitiven Möglichkeiten der Wahrheit zu überwinden.

Göttliche Offenbarung leugnet die Vernunft nicht, sondern ermächtigt und erleuchtet sie.

Alle Menschen können durch natürliche Gabe durch Vernunft zur sicheren Erkenntnis Gottes gelangen, aber das hat sich historisch als schwierig erwiesen , gewunden, wenn auch nicht geradezu trügerisch: Tatsächlich konnten die Menschen in der Geschichte Gott dank der göttlichen Offenbarung mit Gewissheit erkennen.

Die göttliche Offenbarung hat sich als unverzichtbare Hilfe für die menschliche Vernunft erwiesen, sie in diese göttlichen Güter einzuführen, die das Verständnis des menschlichen Geistes überschreiten.
Daher kein Konflikt zwischen Vernunft und göttlicher Offenbarung, sondern Integration.

www.corsodireligione.it

Sie können auch mögen
Hinterlasse eine Antwort

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie dies wünschen. Akzeptieren Weiterlesen